Hairspray - Das Comedy Musical

Die hübsche aber pummelige Tracy ist ein Teenager mit neumodischen „Ballon-Frisur“. Mit ihrer besten Freundin Penny Pinkelton träumt sie davon in der populären Fernsehsendung „Corny-Collins-Show“ mittanzen zu dürfen und darüber hinaus auch noch die bevorstehende „Miss Teenage Hairspray“-Wahl zu gewinnen. Während ihre übergewichtige Mutter Edna - die in diesem Musical meist von einem Mann gespielt wird - bei den Wünschen ihrer Tochter eher kritisch ist.

Sie hat Angst, dass ihre Tochter wegen ihres Aussehens verspottet wird. Ihr Vater aber ermuntert Sie und sls es Tracy dank ihrer Hartnäckigkeit und starken Selbstbewusstseins tatsächlich gelingt teilzunehmen, wird sie über Nacht zum Vorbild vieler Teenager. Ihre neue Berühmtheit nutzt sie zu einer Kampagne gegen die soziale Ausgrenzung und Benachteiligung jugendlicher Migranten, die in der „Corny-Collins-Show“ normalerweise nicht mittanzen dürfen.

Letztendlich verliebt sich Tracy in Link Larkin, den hoffnungsvollen Nachwuchs-Star der „Corny Collins Show“ und Penny in den smarten Seaweed,  einen Migranten aus den Ghettos – einfach nur kurz „Migro“ genannt. Im großen Finale stürmen Tracy und ihre Freunde die „Corny-Collins-Show“ und schaffen es die Show auch für Migranten zu öffnen.

Die Songs aus der Zeit von Rhythm and Blues, Motown und Rock ’n’ Roll garantieren eine Feel Good Show. Das Premierenwochende findet am 3. und 4.Mai 2014 statt und anschließend tourt das Musical nach Groß-Umstadt (Stadthalle vom 3.-5. Okt.) und Sprendlingen (Bürgerhaus am 18. Okt.)

Silvestergala 2013

Zu Silvester lädt die MusicalFactory 64853 erneut zu einer exklusiven Silvester-Musical-Gala in die Stadthalle Groß-Umstadt. Die durchweg positiven Rückmeldungen der knapp 400 Besucher der Gala 2011 waren eindeutig, dass große Event noch einmal zu wiederholen. Um 19 Uhr ist Einlass mit Sektempfang und Snacks, ab 20:30 Uhr beginnt ein bunt-gemischtes Showprogramm in bewährter MusicalFactory-Qualität.

Ensemble, Orchester und Band zeigen unter anderem schon die ersten Ausschnitte aus dem neuen großen Musical-Projekt 2014 und Highlights aus „AIDA-Das Musical“ von Elton John und Tim Rice. Neben dem rund 2 stündigen Musicalprogramm erwartet die Gäste wieder ein im Eintrittspreis enthaltenes „All you can eat“-Buffet samt Vorspeise und Nachtisch sowie Sekt zum Anstoßen um Mitternacht. Das Italienische Silvesterbuffet steht unter dem Motto "Dolce Vita". Nach Mitternacht feiern Besucher und Darsteller gemeinsam unter dem Motto „Tanz ins Neue Jahr“ eine Neujahrsparty mit Cocktail-Bar und Tanzfläche - wer will bis die "Sonne Nubiens" wieder aufgeht.

Infos auf einen Blick:

Silvestergala der Musical Factory 64853, Dienstag, 31. Dezember, Einlass ab 19 Uhr, Show-Beginn 20:15 Uhr, Stadthalle Groß-Umstadt, Karten für 89 Euro (ermäßigt 79,-) inkl. Sekt, Musicalshow, Neujahrsparty und Silvesterbuffet unter Tel. 0 60 78/ 919 8488

Die 3 Musketiere

Das neue Musicalprojekt der MusicalFactory heißt "3 Musketiere" von den holländischen Autoren Rob und Ferdi Bolland. Das berühmte Musical nach dem Bestseller von Alexandre Dumas spielt im 17. Jahrhundert in Paris und erzählt die Geschichte des jungen D'Artagnan, der in die Fußstapfen seines Vaters treten und Mitglied der berühmten Musketiere werden will.

Er lernt in den ersten Tagen in Paris schnell Athos, Porthos und Aramis kennen und freundet sich nach einem tollkühnen Duell gegen jeden der Musketiere mit den Dreien an. Danach gerät er schnell in den Konflikt zwischen der Königlichen Garde und der neugegründeten Kardinalsgarde, die durch die Intrigen von Kardinal Richelieu gegen König Ludwig XIII ins Leben gerufen wurde und nun einen Staat im Staate bildet.

Gemeinsam mit seinen drei Freunden wird er in die Geschicke Frankreichs hineingezogen und muss einen Krieg gegen die Hugenotten verhindern, der leicht zu einem Krieg mit England und Spanien avancieren könnte. Natürlich darf auch eine handfeste Liebesgeschichte nicht fehlen und so verliebt er sich in die junge Constance das Zimmermädchen von Königin Anna. Eine besondere Stellung in dem Musical nimmt Milady de Winter ein. Auf der Einen Seite Handlangerin des Kardinals und ihm bei seinen Intrigen mehr als förderlich, auf der Anderen Seite ein verstoßenes und missbrauchtes Mädchen, das Rang und Namen verloren und ins Exil geschickt wurde sich aber nun rächen möchte. Die Geschichte wird in spannender Musketiermusik und liebevollen Balladen erzählt, große Ensemblenummern und königliche Festmusik am Hof Ludwig des XIII. runden das für ein Musical ungewöhnlich groß angelegte Werk ab. Wieder mit dabei sind das MF-Orchester mit Rockband für den richtigen Groove und ein auf über 40-Personen angewachsenes Ensemble.

Silvestergala 2011

Wie ist es wohl, mit Musketieren und Vampiren Silvester zu feiern oder mit Schurken und Helden ins neue Jahr zu tanzen? Die Gäste der Silvester-Musical-Gala in der Groß-Umstädter Stadthalle werden es am 31. Dezember herausfinden: Denn am diesjährigen Silvester-Samstag lädt die MusicalFactory 64853 zu einer exklusiven Silvestergala in die Stadthalle Groß-Umstadt. Um 19 Uhr ist Einlass mit Sektempfang und Snacks, ab 20 Uhr beginnt ein bunt-gemischtes Showprogramm in bewährter MusicalFactory-Qualität. Ensemble, Orchester und Band zeigen unter anderem schon die ersten Ausschnitte aus den „3 Musketieren“, dem neuen großen Musical-Projekt 2011/2012, spielen Highlights aus „Tanz der Vampire“ und runden das Programm mit einem unterhaltsamen Showprogramm ab. Wer wie Graf Krolock eine „unstillbare Gier“ verspürt, muss nicht hungern: E&A Catering aus Groß-Umstadt sorgt für ein Buffet samt Nachtisch und Sekt zum Anstoßen – natürlich vampirgerecht um Mitternacht auf dem Marktplatz. Nach Mitternacht feiern Besucher und Darsteller unter dem Motto „Tanz ins Neue Jahr“ eine Neujahrsparty mit Cocktail-Bar und offenem Ende.

Das Motto dazu steckt ebenfalls in einem Lied der Vampire: „Fühl die Nacht und lass sie nie vorübergehn.“

Infos auf einen Blick:

Silvestergala der Musical Factory 64853, Samstag, 31. Dezember, Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr, Stadthalle Groß-Umstadt, Karten für 79 Euro (ermäßigt 69) inkl. Sekt, Musicalshow, Neujahrsparty und Silvesterbuffet unter Tel. 0 60 73/ 68 97 51, oder Online im Ticketcenter

AIDA - Das Musical von Elton John und Tim Rice

Der Popmusiker Elton John und der Musicallibrettist Tim Rice brachten die berühmte Oper von Giuseppe Verdi und Antonio Ghislanzoni in neuem Gewand im Jahre 2000  auf die Musicalbühnen am Broadway. Der Erfolg lies nicht lange auf sich warten, der international gefeierte Musicalhit "AIDA" tourte nach kurzer Zeit um die Welt. Rockige Passagen, Balladen, Duette, Terzette und Quartette wechseln mit großen Ensemblenummern, das alles im unverkennbaren Pop-Sound von Elton John.

In dem Stück "Aida" wird die Liebesgeschichte von Radames und Aida erzählt. Im Anfang treffen wird auf Radames den tapfere Heerführer Ägyptens, der sich gerade auf einem seiner kriegerischen Streifzüge durch feindliches Gebiet befindet und dabei einige Frauen gefangen nimmt. Unter Ihnen befindet sich Aida, die nubische Prinzessin, die aber ihre Identität vor ihm verbirgt. Zurück in Ägypten sollen die Sklaven in die Silberminen.

Jedoch kann Aida dieses Schicksal verhindern und erreicht, dass ihre Freundin Nehebka und die Frauen zur Hausarbeit am Ägyptischen Hof eingeteilt werden. Radames entscheidet darauf, Aida als Zofe zur Pharaonentochter Amneris zu schicken. Zurück am Königshof erfährt Radames, dass der Pharao alle Amtsgeschäfte an Zoser seinen obersten Minister abgegeben hat. Dieser führt den Hof nach seinem Sinn und schlägt Radames vor die Prinzessin Amneris zu heiraten. Radames stimmt zu, bereut seine Entscheidung aber nach einigen beeindruckenden Begegnungen mit Aida, die ihrer adligen Herkunft treu, aufrecht und ganz und gar nicht sklavengleich ihre Arbeit verrichtet. Aida legt auch bald ihre Abneigung gegen den anfangs eingebildeten Heerführer ab und verliebt sich in den Mann Radames.

Beide müssen jedoch  ihre Liebe geheim halten, denn der Machthunger Zosers und die kulturellen Feindschaft verhindern öffentliche Zuneigungen. Die Lage spitzt sich noch zu, als Aidas Vater Amonasro ebenfalls von den Ägyptern gefangen genommen wird und öffentlich hingerichtet werden soll. Verzweifelt versucht Aida mit Nehebka und den Nubischen  Gefangenen ihren Vater zu befreien. Diese Flucht endet mit einem finalen Showdown zwischen Aida und Zosers Palastwache.

Tanz der Vampire 2009

Nach den großartigen OpenAirs mit "Jesus Christ Superstar" und "Der kleine Horrorladen" verwandelt sich am Samstag, den 4. Juli 2009, der Marktplatz in Groß-Umstadt bereits zum 3. Mal in eine große Musical-Arena, wenn die MusicalFactory 64853 zum Tanz der Vampire einlädt. Das berühmte Musical von Michael Kunze und Jim Steinman, das weltweit ein Riesenerfolg war und ist, wird in gekürzter Fassung und in einer eigenen Inszenierung präsentiert.

Die Inszenierung dreht sich dieses Mal nicht um Vampire in Transsilvanien, sondern sucht nach Vampiren in unserer Gesellschaft. Sind es etwa "Kredithaie", die wie Blutsauger den Menschen das Geld aus der Tasche ziehn? Oder finden wir sie im Rotlichtmileu, das vorwiegend Nachts aktiv ist? Und ist nicht das Geld, der Mammon, das Blut unserer Gesellschaft, nachdem sich die Menschen sehnen und zu Vampiren werden? Interessante Anknüpfungspunkte für dieses mitreißende Musical, das eine Geschichte erzählen wird, die man so nicht erwarten würde. Doch auch die Vampir-Fans des Originals kommen nicht zu kurz, denn die Musik ist  die des Originals geblieben. Es werden Solisten in den bekannten Hauptrollen Graf Krolock (Thorsten Kusch), Professor Abronsius (Wolfgang Mutz), Alfred (Holger Martinez/Benjamin Ganz) und Sarah (Laura Zulauf/Katrin Muntermann) und ein vier- sechsstimmig besetztes Chor Ensemble zu sehen sein.

Unterstützt werden die Sänger von dem versierten Orchester und der Band der Musical Factory. Gemeinsam werden diese die bekanntesten Songs von Jim Steinman live und in voller Besetzung präsentieren. Abgerundet wird der Abend durch ein kurzweiliges Vorprogramm und das Catering der anliegenden Cafes und Restaurants. Beginn und Einlass ist ab 19:00 Uhr, das Vorprogramm startet 19:30 Uhr und mit Einbruch der Dunkelheit 20:30 Uhr werden die Vampire tanzen. Dieses einmalige Event, das in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt Groß-Umstadt auf die Beine gestellt wird, ist zudem einem guten Zweck gewidmet: der Spendenerlös fließt an die Jugendarbeit des Evangelischen Dekanats Groß-Umstadt und an Radio Weinwelle - das Winzerfestradio.

Wiederaufnahme: Jesus Christ Superstar

Nachdem die für dieses Wochenende geplante Uraufführung des "Räuber"-Projekts abgesagt werden musste, präsentiert die MusicalFactory eines ihrer Repertoire-Stücke in einer Neuinszenierung. Als Jesus und Judas streiten und attakieren sich dieses Jahr Thorsten Kusch (Lengfeld) und Alfred Walther (Nidderau), beschwichtigend wirkt erneut Melanie Wolf als Maria Magdalena.

Pontius Pilatus, die tragische Rolle des Statthalters von Jerusalem, übernimmt wie auch in der ersten Produktion Thomas Kühn (Offenbach).  Die wichtige Rolle der Priesterschaft, deren Macht und Einfluss durch Jesu Wirken wegzubrechen droht, spielen Sven Herrmann (Kaiphas), Wolfgang Mutz (Annas), Marcel Lutz, Andreas Schäfer und Simon Wilk. Die Rollen der 12 Apostel, die unterschiedlichen Volksgruppen (Bettler, Aussätzige, Händler, Huren), die Soulgirls und die vielen Nebenrollen übernimmt das 20köpfige JCS-Ensemble 2009.

Daneben gibt es einen zusätzlichen Extra-Chor, der sich für dieses kurzfristig anberaumte Projekt aus aktiven und reaktivierten Mitwirkenden zusammengefunden hat.

Die musikalische Begleitung liegt in den bewährten Händen der MusicalFactory-Band, die sich um mehrere Gäste und Soloinstrumentalisten auf acht Musikerinnen und Musiker erweitert. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen: hier auf der Homepage oder in den bekannten örtlichen VVK-Stellen (Plakat / Aushang weist darauf hin)

Musicalgalas der MusicalFactory

In diesem Jahr 2008 feiert die MusicalFactory 64853 ihr 10jähriges Jubiläum mit einem großartigen Festwochenende und einer Musicalgala voller Broadway-Hits von 1960 bis heute. An dem Wochenende 24./25. Mai (Fronleichnam) findet der offizielle Festabend zum Jubiläum statt, zu dem die Wegbereiter, Förderer, Sponsoren und alle Mitwirkenden in Chor, Orchester, Band und Tanzgruppe der vergangenen 10 Jahre eingeladen sind. Zur Erinnerung erklingen Ausschnitte aus den bereits erfolgreich produzierten Musicalprojekten - zum Teil in den Original-Besetzungen der MF-Produktionen:

Joseph (Projekt 1998-2000),

Daniel (Projekt 2001-2003),

Jesus Christ Superstar (Projekt 2004-2005) und

Der kleine Horrorladen (2006-2007)

Unter dem Motto "History of Broadway" entführen die Ensembles der MusicalFactory die Besucher im Jubiläumsjahr auf eine Zeitreise in die Geschichte des Broadway-Musicals von 1960 bis heute. Zu den einzelnen Stationen der Broadwaygeschichte präsentieren Solisten, Chorensemble, Orchester und Band beispielhaft ein Medley eines berühmten Stückes der letzten fünf Jahrzehnte. Kurze Einführungen zu den Stücken und ein Überblick über das jeweilige Musicaljahrzehnt runden das Programm ab und geben dem interessierten Zuschauer einen anschaulichen Abriss der Entwicklungen in der agilsten Sparte des Musiktheaters. Gespielt werden

für die 60er: My Fair Lady (1956)

für die 70er: Jesus Christ Superstar (1971)

für die 80er: Les Misérables (1985)

für die 90er: Tanz der Vampire (1997)

für 2000ff.: AIDA (2000)

Der kleine Horrorladen

Der kleine Horrorladen ist eine etwas makabere Satire des „Amerikanischen Traums“, der für Seymour, den schüchternen, verklemmten Blumenladenmitarbeiter, durch die extraordinäre Züchtung der fleischfressenden Pflanze Audrey II Wirklichkeit wird. Er wird reich und berühmt, bekommt seine Traumfrau Audrey, indem er seinen Konkurrenten Orin - den Zahnarzt - ausschaltet, und übernimmt schließlich den „kleinen Horrorladen“ seines Chefs Mr. Mushnik.

Doch Seymour muss am Ende einsehen: Was nützt es, wenn man die ganze Welt gewinnt, aber sich selbst verliert? Spitz und kritisch kommentieren die Einwohner des Kleinstadtviertels Skid Row die Handlung, allen voran die drei Gören: Crystal, Chiffon und Ronette.

Orchester und Band sorgen wieder für die richtige rock-symphonische Atmosphäre bei unserer ausgereiften und sehenswerten Bühnenshow. Freuen auch Sie sich auf Spaß und Gänsehaut, doch der Inhalt stimmt nachdenklich, zu was man alles bereit ist, um Erfolg zu haben. Viel Vergnügen!

Jesus Christ Superstar

Unser aktuelles Musicalprojekt Jesus Christ Superstar von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice stellt hohe Anforderungen an Gesang und Orchester. Neben den Hauptrollen Jesus von Nazareth und Judas Ischariot, gibt es viele zum Teil große und wichtige Partien wie z.B. Pontius Pilatus, Maria Magdalena, König Herodes sowie Caiaphas und seine Oberpriester. Die Jünger und ihre Frauen werden auf der Bühne als Musicalensemble szenisch und choreographisch agieren und singen. Ein kraftvoller Chor von zur Zeit ca. 40 Sängerinnen und Sängern sorgt für das richtige Backup.

Das Werk wird in großer sinfonischer Orchesterbesetzung aufgeführt. Unser Orchester setzt sich aus Streichern, Holz- und Blechbläsern und der obligatorischen Rockband zusammen. Im Orchester spielen talentierte Hobbymusiker, angehende Studenten und mehrere Aushilfen ehrenamtlich mit und vereinen so professionelles Niveau und Hobby zu ausgezeichneter Qualität.

 

Die ersten Aufführungen der modernen Passionsvertonung fanden - zeitlich auf den Inhalt des Musicals abgestimmt - an mehreren Tagen zu Ostern 2004 in der Kulturhalle Münster statt. Weitere Aufführungen folgten u.a. in der Stadthalle Weinheim, Groß-Umstadt, Otzberg, und Mörlenbach. Zu Ostern 2005 wird Jesus Christ Superstar mit über 100 Mitwirkenden vor und auf der Bühne erneut aufgeführt, und zwar in Darmstadt und in Neufahrn bei München. Wir hoffen, Ihnen unser Projekt interessant gemacht zu haben und sie demnächst auch als Zuschauer begrüßen zu dürfen.

Die 1. OpenAir - MusicalGala 2003

 Die erste große MusicalGala der MusicalFactory 64853 aus Otzberg und Groß-Umstadt entsteht im Rahmen der Otzbergwoche 2003 auf dem Schulhof der Otzbergschule. Professionelle Solisten, Chor, Orchester, Band und Showtanzgruppe zeigen szenische Ausschnitte und Medleys aus Bernsteins berühmter WestSideStory, Webbers Phantom der Oper, Joseph and the amazing technicolor dreamcoat und die ersten Einblicke in das neue Projektstück Jesus Christ Superstar. Einlaß ist am Donnerstag, den 28. August 2003, ab 18:30 Uhr auf dem Schulhof der Otzberschule in Lengfeld.

Nach einem Vorprogramm mit Jugend- und Nachwuchsbands startet die Open-AIR MusicalNight gg. 21.00 Uhr. Für Essen, Trinken und Eis ist gesorgt. Bequeme Sitzgelegenheiten können mitgebracht werden - Garnituren stehen zur Verfügung. Herzlich Willkommen und Gute Unterhaltung.

Daniel

"AUF JOSEPH FOLGT DANIEL." Es war eine gute Idee von den vielen Mitwirkenden der schon fast legendären „Joseph“-Tournee 1999/2000: Zusammenbleiben und mit einem neuen Stück weitermachen! Dafür schien das Rockmusical über den Propheten Daniel aus der Werkstatt des Seligenstädter Kantors Thomas Gabriel geeignet zu sein (den Text hatte Eugen Eckert von der Gruppe Habakuk beigesteuert). Nach fast einjähriger Probenarbeit war am 2. Juni in der Lengfelder Kirche Premiere.  Schon in den ersten Proben hatte sich das gut eineinhalbstündige Werk als wesentlich schwieriger herausgestellt als Webbers eingängiges Song-Opus. Gabriel verlangt Chor und Solisten einiges an stimmlicher Virtuosität ab,  er geht bisweilen hart an die Grenzen der Tonalität oder auch darüber und verwendet melodramatische Abschnitte, in denen exakt zur Musik gesprochen werden muß – all das übrigens, ohne über die Köpfe der Zuhörer hinwegzukomponieren. Hier zeigte sich ein großes Plus des Ensembles: die hervorragende Teamarbeit – denn von einer Person alleine wäre der Riesenberg an Einstudierungsarbeit nicht zu bewältigen gewesen. Das soll nicht Ralph Scheiners dirigentische Leistung schmälern, der in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung in Bezug auf Schlagsicherheit und Tempobeherrschung genommen hat, sondern die Chorarbeit von Ulla Hanel-Neu und den 40 engagierten und stimmlich sehr sicheren Sänger würdigen, die zum Teil zusätzlich solistische und tänzerische Aufgaben übernommen haben.

 

Die Solisten hier alle nennen zu wollen, würde diesen Artikel zu einer endlosen Namensaufzählung verkommen lassen. Stellvertretend seien hier nur Gerald Bergauer in der Titelrolle erwähnt, mit seiner sicheren Stimmführung und seinem ruhigen Auftreten eine Idealbesetzung für diese Partie. Die drei Könige Nebukadnezar (Lukas Geißler), Belsazar (Roland Reichert) und Darius (Jan-Eric Büchler) zeigten gekonnt abschreckend Machtgier und Arroganz bis hin zu Belsazars alkoholseliger Debilität

Aber auch Daniels Gefährten, die Wahrsagerinnen und zwei schleimige Intrigantinnen wurden in professioneller Manier dargestellt. Eine Besonderheit bot Frank Pospischil, der den unterwürfigen Palastwächter als veritabler Falsettist darsstellte – besser konnte man diese Rolle eigentlich nicht charakterisieren. Wolfgang Bodensohn als Erzähler bot mit ruhiger  Sprechstimme einen bewußten Kontrapunkt zur fetzigen, dramatischen Musik.

Ursprünglich wurde „Daniel“ mit reiner Rockband komponiert und in dieser Form auch schon erfolgreich aufgeführt. Wolfgang Buchingers Vier Mann-Band gab auch dieser Einstudierung in hervorragender Abstimmung mit dem Dirigenten rhythmische Sicherheit und den nötigen Drive. Nur – was wäre aus dem schon bei „Joseph“ bewährten Orchester geworden? Also schrieb Scheiner so ganz nebenbei noch ein ausgefeiltes Orchesterarrangement für die in der Besetzung an eine Big Band erinnernde Gruppe. Das tat dem Werk gut – die zahlreichen Klangfarben von Trompete bis Saxophon, von Querflöte bis Violine boten zusätzliche Hörakzente und erlaubten eine noch eindringlicher Textdeutung und Personencharakteristik. Oliver Meseth hatte das Ensemble bestens auf die schwierige Aufgabe eingestellt.

Vom musikalischen und inhaltlichen Gewicht her würde das Musical durchaus eine oratorische, also rein konzertante Aufführung vertragen. Das wäre in der schönen, aber nicht eben großen Lengfelder Kirche sicherlich die bequemste Lösung gewesen. Scheiner und sein Team machten aber aus der Not eine Tugend und realisierten auf den wenigen zur Verfügung stehenden Quadratmetern eine halbszenische Fassung, die es in sich hat: Phantastische Kostüme (Helmut Spindler), eine ebenso agile wie hübsche Tanzgruppe, eine raffinierte Lichtregie (Thorben Pullmann), eine gut einstudierte Statisterie und einige verblüffend einfache wie wirkungsvolle Tricks (so die Darstellung der Schrift an der Wand von Belsazars Palast) bieten so viel für´s Auge, das es bedauerlich wäre, hätte man darauf verzichtet

 

Sympathischerweise wurden weder im Programmheft noch nach der Premiere die zahlreichen Backstage-Helfer vergessen, ohne die eine Produktion dieser Größenordnung und Qualität nicht einmal annähernd möglich wäre. Vergessen wurde auch der Mann nicht, dessen Visionen, Tatkraft und Organisationstalent sowohl „Joseph“ als auch „Daniel“ erst zum Leben erweckt haben: Pfarrer Helmut Spindler, der Lengfeld im Sommer verläßt, aber auch von seinem neuen Wirkungsort aus mit dem Ensemble „Musical Factory 65853“ verbunden bleiben wird. Es wäre schön, wenn auf die zweite Produktion weitere folgen und noch sehr, sehr oft Kirchen und Konzertsäle der Region bis auf den letzten Platz von Menschen gefüllt würden, welche diese Art Verkündigung mit minutenlangen „Standing Ovations“ feiern. (U. Pietsch, gekürzt, Juni 2002)

Joseph and the amazing Technicolor Dreamcoat

Das Musicalprojekt zieht weite Kreise: allein bis jetzt (1999) sind ca. 50 Personen, davon über 40 junge Leute, aus fast allen Kirchengemeinden des Dekanats Groß-Umstadts an "Joseph" beteiligt. Sie singen, spielen Instrumente, tanzen oder sorgen sich um die Technik.  Das Anfangsstadium oder besser das Entstehungsstadium liegt inzwischen hinter uns. genügend Kräfte, hauptsächlich aus der Kirchengemeinde und der Region aber auch aus Dieburg und Reinheim konnten mobilisiert werden, am Gelingen des großen Projektes mitzuwirken.

 

Inzwischen steht das Ziel klar vor Augen, denn dank befreundeter Pfarrer konnten Orte und Termine für fünf Auftritte in vier verschiedenen Städten gefunden werden: Premiere: 13.+14. März 1999 in Lengfeld, ev. Kirche, 20. März, Dieburg FH-Mensa, Mai Schaafheim, Kulturhalle, und Speyer-West, Ev. Kirche.

Es wäre bestimmt nicht so weit gekommen, hätten die Jugendlichen nicht so viel Begeisterung und Engagement gezeigt, wie sie es von Anfang an bis jetzt getan haben. Dieses Engagement wird durch das Projekt gefördert und es zeigt, daß man noch interessante und produktive Jugendarbeit in der evangelischen Kirche machen kann, und zwar u.a. über die Musik. Doch ist es wichtig, Jugendlichen Perspektiven aufzeigen zu können, deshalb haben wir uns für den kommenden Kirchentag angemeldet und ein Auftritt am Kirchentag wäre der Höhepunkt und der "krönende" Abschluß dieses Projekts.

Es wird dafür auch intensiv geprobt: mittwoch abends die Instrumente und sonntags der Gesang: Solisten, Frauen- und Männerchor. Einmal im Monat wird eine Gesamtprobe angesetzt, um die erarbeiteten Teile zusammenzufügen, und die Tanzgruppe trifft sich in unregelmäßigen Abständen, probt Tanzabläufe und Choreographie.

In Abstimmung mit den Schulen bildeten sich in Lengfeld, Schaafheim und Dieburg Kinderchöre, die bei den jeweiligen Auftritten in den Städten die Musik noch farbiger gestalten werden.

Das Musical zieht weite Kreise: Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Alter zwischen 10 Jahren und ca. 45 Jahren, arbeiten zusammen und werden das Joseph-Musical "life on stage" bringen