Die MusicalFactory 64853 - Populäres Musicaltheater

Die MusicalFactory bringt populäres Musiktheater auf die Bühnen der Region. Unser Name  ist Programm, denn der musikalische Schwerpunkt ist das Musical, wobei alle Details von Anfang bis Aufführung erarbeitet werden. Wir inszenieren, musizieren, spielen und choreographieren deutsche und angloamerikanische Produktionen, gestalten und bauen dazu Bühnenbilder, kostümieren die Darsteller und rücken die Aufführungen ins rechte Licht bei bester Tonqualität.

Jetzt Karten sichern!

Seit 1998 hat sich die Musical Factory als kulturelles Angebot, besonders für Jugendliche zwischen 16-25 Jahren, im Kreis Darmstadt-Dieburg etabliert. Gesang-, Orchester-, Orga- und Technikteams wachsen während eines Musical-Projektes auf rund 100 Mitwirkende an, die das Projekt vor, hinter und auf der Bühne aktiv mitgestalten.

Die Mitwirkenden können sich nach Interessen oder Neugier in einem der künstlerischen, technischen oder organisatorischen Tätigkeitsfelder ehrenamtlich engagieren und entfalten.

Das Chorensemble und Orchester stehen neuen Mitwirkenden und Interessenten offen. Je nach Begabung und Vorkenntnissen werden die jungen Musiker gemäß ihres Leistungsstandes gefördert. Wir trainieren Stimme, Ausdruck und Schauspiel und lassen zusätzlich noch ausreichend Freiraum für persönliche Entfaltung und Einsatzbereitschaft. Jung gebliebene Erwachsene, Musikstudenten und Profis runden die vielfältige Gruppe ab und ermöglichen mitreißende Aufführungen auf hohem musikalischem und darstellerischem Niveau.

Produktionen

Die Produktionen werden stufenweise einstudiert. Zuerst in den einzelnen Bereichen (Musik, Schauspiel, Choreographie) und dann je nach Fortschritt, in monatlichen Gesamtproben. Bei diesen Gesamtproben und Probenwochenenden werden die verschiedenen Aspekte optimal aufeinander abgestimmt und das Musical Song für Song, Szene für Szene zusammengesetzt.

Aufführungen

Höhepunkte jeder Produktion sind die Aufführungen, die regelmäßig im Raum Groß-Umstadt stattfinden. Darüber hinaus geben wir Gastauftritte in Darmstadt-Dieburg, im Rhein-Main Gebiet sowie in befreundeten Partnergemeinden. Die Musical Factory agiert unter dem Dach des evangelischen Dekanats Groß-Umstadt und wird darüber hinaus noch von mehreren Kirchengemeinden des Dekanats gefördert. Als kleines Dankeschön leisten wir musikalische Beiträge in Gottesdiensten oder anderen Veranstaltungen dieser Gemeinden.

Der Förderverein Musical Factory e.V.

Ende 2003 gründete sich der „Förderverein Musical Factory e.V.“, der die finanzielle und organisatorische Trägerschaft sowie Spendenaufrufe der Musical Factory übernommen hat. Das kulturelle und soziale Engagement des Vereins in unserer Region wird auf vielfältige Weise unterstützt. Unter anderem von der Stadt Groß-Umstadt, der Sparkasse Dieburg, der Kulturstiftung der Sparkasse Hessen-Thüringen, dem Kultursommer Südhessen, dem Kulturbüro der Stadt Rödermark und zahlreichen Firmen und Spendern. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle.

Die Gesamtheit ist mehr als die Summe seiner Einzelteile

Musical Factory Teams

REGIE , abgeleitet aus dem Französischen „régie“ oder noch ursprünglicher dem Lateinischen „regere“ bedeutet verantwortliches Leiten bzw. regieren. Nun, ich komme mir weder wie ein Regent vor, noch bin ich Alfred Hitchcock, Quentin Tarantino oder wie manche mich spaßhalber rufen, Steven Spielberg.

In erster Linie verstehe ich meine Rolle als Regisseur , die ich parallel zu meinen Rollen seit der Produktion der 3 Musketiere und Hairspray innehabe, als Koordinator, Ideensammler, Probenleiter und vor allen Dingen Motivator.

Sicherlich haben unsere Produktionen ähnliche Abläufe, wie man sie bei einer Profiproduktion am Theater vorfindet, angefangen bei der gemeinsamen Konzeption des Stückes mit den Verantwortlichen von Bühnenbild, Maske, Kostüm, Requisite, Musik, über Leseproben, Konzeptionsproben und Hauptproben, die schließlich in einer Generalprobe enden. Anders als bei den Profis gibt es ...

Regie

Ohne die Musik ist ein Musical nicht das, was es ist: ein musikdramatisches Werk mit Schauspiel, Choreographie, Kostümen, Bühnenbild und Showtechnik. Die Schwerpunkte der einzelnen Gewerke sind in jedem Musical unterschiedlich gewichtet, jedoch ist der rote Faden eines jeden (guten) Musicals der musikdramatische Aufbau der Songs, der Instrumentalstücke und der großen Ensemblenummern.

Musik erfüllt und begleitet uns überall in unserem Alltag. Wir hören gerne Musik im Live-Konzert und zu fröhlichen Anlässen, wie z.B: Partys, Geburtstagsständchen, Hochzeit, Taufe oder beim Tanzen. Aber auch um schicksalhafte, traurige Ereignisse besser zu verkraften, so z.B. bei Liebeskummer, wenn man von einander Abschied nehmen muss oder wenn man sich einsam fühlt. Musik wirkt im Leben wie auch im Musical am stärksten auf der emotionalen, nonverbalen Ebene, und meine Aufgabe sehe ich darin ...

 

Musik

Sie können sich nicht vorstellen, wie man in etwa 35 m² ganze Straßenzüge packt, eine Kirche baut und binnen Sekunden von der Burger-Bar unter die Eisenbahnbrücke wechselt? – gut, denn dafür haben Sie ja uns: die kreativen Köpfe des Bühnenbildteams! Seit unseren Anfängen 1998 hat sich auch in diesem Arbeitsbereich der Musical Factory Einiges getan, denn was einst mit einer von Schülern im Kunstunterricht gestalteten Styropor-Pyramide begann, ist über die Jahre zu einem ausgefeilten, multifunktionellen Bühnenbild herangereift, das in vielen Stunden planerischer und praktischer Arbeit entsteht...

Bühnenbild

Mit den Elementen des Tanzes lassen sich im Musical unterschiedlichste Stimmungen, die man dem Publikum näher bringen möchte, wie in einem Bild visualisieren und damit die Musik wunderbar unterstreichen.

Beim Entwickeln der Choreographien, die wir gemeinsam seit dem Projekt AIDA im Jahre 2009 machen, bedienen wir uns dabei verschiedenster Tanzstile, die wir passend zu den Musikstücken aussuchen. Wir schauen uns Beispiele mehrerer Produktionen an, sichten Bildmaterial und hören uns die Musik natürlich immer wieder an, um den Charakter des jeweiligen Musicals zu treffen. Die ersten Ideen entstehen zunächst gemütlich im eigenen Wohnzimmer, wobei wir bei den Schrittkombinationen immer darauf achten müssen, dass beim Tanzen noch genug Luft zum Singen bleibt. Dann beginnen wir in den Proben damit, mit allen die einzelnen Schritte einzustudieren und nach und nach alles zusammenzubauen. Spannend ist es jedes Mal auch für uns, wie unser "Werk" am Ende tatsächlich fertig aussieht, schließlich entstehen die Aufstellungen zuerst ...

Choreographie

19:50 Uhr: Die Haare sind toupiert, zu feinen Locken gedreht oder kunstvoll gesteckt, hier und da wird noch gezupft, geklopft, gesprüht und gepudert. Die Wimpern sitzen, Kontur und Lidschatten sind gut verblendet, die Lippen schön bemalt –ein letzter Blick in den Spiegel und die Show kann beginnen: Vorhang auf und Spot an! Dass die Darsteller der Musical Factory an diesen Abenden glänzen, liegt vor allem an ihrem musikalischen Können und keines Falls an glänzenden Gesichtern – dafür hat im Vorfeld das Team der Maske gesorgt.

Anders, als bei den übrigen „visuellen“ Teams, ist unsere Hauptarbeit nicht mit der Premiere des neuen Stückes abgeschlossen, sondern beginnt mit jedem Auftritt aufs Neue. Etwa vier Stunden vor jeder Show nimmt die Maske ihre Arbeit auf. Nach einem zeitlich durchgetakteten Plan stehen jedem Darsteller etwa 20 Minuten zur Verfügung, um sich vom Lehramtsstudenten, der Hausfrau oder dem Manager in seine jeweilige Rolle zu verwandeln. Oberstes Gebot: jeder kommt grundiert und abgepudert zur Maskenzeit ...

Maske

Kleider machen Leute - das ist nicht einfach nur ein Spruch, den man so daher sagt - nein, wie in allen Sprichwörtern liegt auch in diesem ein wahrer Kern. Kleider machen Leute!  Ganz besonderes nutzt man dies im Theater, Schauspiel, Oper oder auch Musical aus.

Mit der Kleidung wird dem Zuschauer die zeitgeschichtliche Einordnung des Stücks an die Hand gegeben, ohne auch nur ein Wort gesagt oder eine Zeile gesungen zu haben. Allein mit dem, was die Protagonisten tragen bekommt der Zuschauer eine Fülle von Informationen, die man sonst nur mit Mühe und großem Zeitaufwand auf die Bühne bringen könnte.

Mit der Kleidung wird dem Zuschauer die zeitgeschichtliche Einordnung des Stücks an die Hand gegeben, ohne auch nur ein Wort gesagt oder eine Zeile gesungen zu haben. Allein mit dem, was die Protagonisten tragen, bekommt der Zuschauer eine Fülle von Informationen, die man sonst nur mit Mühe und großem Zeitaufwand auf die Bühne bringen ...

Kostüme

Die Projekte der MusicalFactory leben auch von hervorragenden Ton- und Lichtdesigns, deren Konzepte und Umsetzung in den bewährten Händen von Michael Steinmetz, Tobias Reichert, Kai Belzner und David Neumann liegen. Besondere Showeffekte, wie z.B. Feuerwerk bei Open-Air Inszenierungen, Konfettikanonen, Beamer-Shows und alle Arten von Bühnennebel, runden die facettenreiche Veranstaltungstechnik unserer Produktionen ab.

Das Technikteam, das bis zu zehn Personen umfassen kann, sorgt vor und nach den Veranstaltungstagen für einen technisch reibungslosen Ablauf der Auftrittswochenenden und der großen Probenwochenenden. Hand in Hand wird es dabei unterstützt vom Transportteam (Ralf Neumann), das sich auch um die Lagerlogistik kümmert.

 

Technik

Nicht nur auf der Bühne sondern auch drum herum gibt es viel Arbeit für kreative Köpfe. Es wollen Flyer und Plakate, Programmhefte, die Internetseite und Social Media Plattformen für die Gruppe gestaltet werden.

Zu diesem Zweck hat sich das Medienteam gegründet, indem nun die Drucksachen und der Auftritt der MusicalFactory nach aussen besprochen und gestaltet werden.

Darüber hinaus ist es eine Ideenschmiede für die gesamte Gruppe in der Vorschläge gesammelt und grob ausgearbeitet sowie dann auch dem gesamten Teamerkreis vorgestellt werden. In den regelmäßig stattfindenden Sitzungen werden neue Ideen besprochen, geprüft und weitergesponnen.

 

Medien

Gesamtleitung

Die Einzelteile der Musical-Gruppe können nicht funktionieren ohne Jemanden, der Sie zu einem kompletten Musical zusammensetzt. Ralph Scheiner übernimmt diese Rolle des musikalischen und künstlerischen Gesamtleiters und das seit knapp zwei Jahrzehnten, nachdem er die Musical Factory unter der Schirmherrschaft des Dekanats mitbegründet hat. Er studiert das Orchester, die Band und den Chor ein und übernimmt dann bei den Auftritten das Dirigat der Gruppe.



Das Ensemble

Stimme, Stimmung, Gefühl und Gesang – das sind die Eckpunkte des Solo-, Ensemble- und Chorgesangs der Musical Factory. Die Anforderungen an die Sängerinnen und Sänger des MF-Ensembles sind hoch: Singen, Tanzen und Schauspielern sind Grundvoraussetzungen.

Regelmäßige Übungen und Trainingsprogramme zur chorischen Stimmbildung gehören zur Probenarbeit ebenso dazu, wie Sonderproben und Einzelproben.



Orchester

Was die Musical Factory von vielen Musical-Gruppen abhebt, ist das Live-Orchester, welches seit der Gründung eine der Säulen der musikalischen Arbeit bildet. Montagsabends finden sich Jugendliche und Erwachsene zu gemeinsamen Proben zusammen und arbeiten am individuellen und harmonischen Klang, der das hohe Niveau der Gruppe ausmacht. Mehrere Mitwirkende des Orchesters absolvieren oder absolvierten ein Hochschulstudium und/oder sind in der Region beruflich als Musiker aktiv.

Die Band

In klassischer Rock-Formation bildet die Band der Musical Factory das Fundament der meisten Songs und Musiknummern der Musical-Projekte. Die Band setzt sich aus versierten Musikern und Studenten zusammen, die sowohl rockige Passagen, als auch sanfte Balladen stilsicher und souverän beherrschen. Moderne Musical-Arrangements setzen fast ausschließlich auf eine Bandbegleitung, erweitert um mehrere Keyboards mit Orchester und weiteren Synthesizer-Sounds.